Was ist unter einem Wertpapierkredit zu verstehen?

Insbesondere wenn gute Kursgewinne zu erwarten sind, spielen viele Anleger mit dem Gedanken, neue Aktien zu kaufen. Dies kann durch das Beleihen eines bereits vorhandenen Wertpapierdepots geschehen. Auf den ersten Blick erscheint dies günstiger, als wenn hierfür der Dispositionskredit strapaziert oder ein Ratenkredit aufgenommen werden muss. In der Regel verfügen Wertpapierkredite über deutlich attraktivere Zinssätze, gehen jedoch mit einem gewissen Risiko für den Anleger einher.

Die Funktionsweise eines Wertpapierkredites

Bei einem Wertpapierkredit überträgt der Aktienbesitzer der depotführenden Bank sein Wertpapierpaket als Sicherheit und kann die entsprechende Kreditsumme für den Kauf von neuen Aktien verwenden. Insbesondere sogenannte Direktbanken können ihren Kunden Wertpapierkredite zu günstigen Konditionen anbieten. Das Depot des Anlegers fungiert in diesem Fall als Sicherheit.

Welche Höhe können Wertpapierkredite annehmen?

Die Zusammensetzung des Wertpapierdepots spielt für die Kredithöhe eine tragende Rolle. Von der Bank wird der Beleihungswert ermittelt, der letztlich die Kreditsumme festlegt. Grundsätzlich gilt hierbei, dass der Beleihungswert der Wertpapiere stets niedriger ist als der aktuelle Marktwert derselben. Der Anleger muss damit rechnen, dass der Wertpapierkredit geringer ausfallen wird, wenn er über ein risikoreiches Depot verfügt. Durch einen Aktiendepot Vergleich kann der Anleger den Wert seines Wertpapierpaketes bestimmen lassen.

Das Risiko trägt der Anleger

Ein Wertpapierkredit geht für den Anleger stets mit einem relativ großen Risiko einher. Wenn es zu sinkenden Kursen kommt, wird von den Depotbanken erwartet, dass der Anleger flüssiges Kapital oder andere Sicherheiten nachschießt. Jedoch kann der Kreditnehmer dies vielfach nicht, denn ansonsten hätte er ja keinen Wertpapierkredit aufgenommen. In der Folge werden die Papiere zwangsverkauft und von der Bank veräußert, was dazu führen kann, dass der Anleger sein gesamtes Wertpapierdepot verliert und zudem auf einem Berg Schulden sitzenbleibt.

Tipp zum Thema: Binäre Optionen als Alternative:

Viele Aktionäre handeln heute auch mit binären Optionen. Einige von ihnen sogar mit großem Erfolg. Wer schon immer einmal mit dem Gedanken gespielt hat, binäre Optionen zu handeln, der sollte sich zunächst gründlich informieren und den passenden Broker ermitteln. Den richtigen Broker findet man mit Hilfe von http://binaereoptionen.co oder anderen seriösen Plattformen, die sich mit der Thematik beschäftigen.